RGK Südwest > Aktuelles

Neues von der RGK

VHE Online-Seminar

13.07.2020 von Helmut Strauß

„Kompost in der DüV-2020“

Das am 19. Juni veranstaltete Online-Seminar des VHE zu den Neuerungen der Düngeverordnung darf als voller Erfolg gewertet werden- das beweisen nicht zuletzt die zahlreichen Rückmeldungen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. 

Hier nun die Vortragsinhalte in komprimierter Form!

Veranstaltungsankündigung: Grundlagen der Kompostierung:

13.07.2020 von Helmut Strauß

Bedingungen, Steuerung und Optimierung des Kompostierungsprozesses

Praktiker unter sich: Ein neues Seminar erläutert die Grundlagen der Kompostierung. Foto: Humus- und Erden Kontor GmbH
Praktiker unter sich: Ein neues Seminar erläutert die Grundlagen der Kompostierung. Foto: Humus- und Erden Kontor GmbH

HUMUS- UND ERDEN KONTOR bietet am 30. September 2020 für das Personal von Kompostierungs- und Vergärungsanlagen

ein Seminar für Praktiker an. Die Leitung liegt wieder in den bewährten Händen von Frau. Dipl.-Ing. Marion Bieker. Veranstaltungsort ist Alzey.

 

Schulungsankündigung:

Veranstaltung: Grundlagen der Kompostierung: Bedingungen, Steuerung und Optimierung des Kompostierungsprozesses

Veranstalter: HUMUS- UND ERDEN KONTOR GmbH

Zielgruppe: Personal von Kompostierungs-/Vergärungsanlagen

Trainerin: Dipl.-Ing. Marion Bieker

Datum: Mittwoch, 30. September 2020

Dauer: 1-tägig, ca. 9 bis 16:30 Uhr

Ort: Hotel-Weinstube Römer (Alzey), Bioabfallvergärungs- und Kompostierungsanlage des Landreises Alzey-Worms (Framersheim)

Kosten: 395 € (netto) pro Teilnehmer (beinhaltet Seminargebühr, Schulungsunterlagen, Verpflegung)

Voraussetzung für die Herstellung hochwertiger Komposte ist eine zielgerichtete Steuerung des Inputs und des Rotteprozesses. Die wichtigsten Parameter pH-Wert, Feuchtigkeit, Salzgehalt und löslicher Stickstoff unterliegen im Rotteverlauf erheblichen Schwankungen und können durch gezielte Maßnahmen in der Prozesssteuerung beeinflusst werden. Diese Zusammenhänge sollen beleuchtet und ganz praktisch anhand der Begutachtung verschiedenster Komposte (be)greifbar werden.

Ziel des Seminars ist die Vermittlung vertiefter Kenntnisse über die Prozessabläufe während der biologischen Abfallbehandlung. Die Teilnehmer*innen werden befähigt, den Input und den Kompostierungsprozess optimal zu steuern und qualitativ hochwertige Komposte für die erlösorientierte Vermarktung herstellen zu können.

Inhalte:

  • Einführung: Grundlagen und Bedingungen für den Kompostierungsprozess
  • Praxisübung: Bewertung verschiedener Komposte (Gruppenarbeit)
  • Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse
  • Besprechung von „Problemfällen“ bei der Kompostierung
  • Analysenergebnisse verstehen und interpretieren
  • Besichtigung der Bioabfallvergärungs- und Kompostierungsanlage des Landkreises
  • Alzey-Worms in Framersheim

Methoden:

  • Kombination aus Trainervortrag (Theorie), Gruppenarbeit, Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Kompost Journal | Frühjahr 2020 - Ausgabe Nr. 28

28.03.2020 von Webmaster

Lernen vom Kreislauf der Natur

Kompost Journal Nr. 28

Die Natur macht nichts vergebens. Es gibt keine Verschwendung, keinen Überfluss. Alles, was entsteht, wird im Ganzen gebraucht. Alles, was vergeht, findet seine Wiederverwendung in einem perfekten Kreislauf. So ist auch die Kompostierung/Vergärung von Bioabfall gut geeignet, um wertvolle Ressourcen und das Klima zu schonen.

In Kompostanlagen entsteht durch die Nutzung der organischen Rohstoffe ökologisch wertvolles Humusmaterial – die Grundlage für gesundes Bodenleben und Pflanzenwachstum. In Vergärungsanlagen wird zu dem auch Wärme und umweltfreundliches Biogas produziert, das in Ökostrom verwandelt wird. Jeder einzelne kann durch sein Verhalten dazu beitragen, dass dieser nachvollziehbare und transparente Stoffkreislauf erhalten und damit zukunftsfähig bleibt. Am Anfang steht dabei die saubere Trennung und Erfassung der Organik über die Biotonne. Fremdstoffe, wie Glas und Plastik, haben dort - wie auch in der freien Natur - nichts zu suchen. Sofern die Möglichkeit der Eigenkompostierung im Garten besteht, ist dies eine willkommene Ergänzung.

Das Bewusstsein der Menschen, wichtige Lebenselemente wie Luft und Wasser zu schützen und zu bewahren, gilt auch für den Boden. Als natürliches Grundelement ist er Voraussetzung für alles Leben. Eingebunden in den natürlichen Stoffkreislauf lässt Boden Leben wachsen und Leben vergehen. Er hält dafür Kostbarstes bereit. Unverzichtbar für den Wasserhaushalt ist er Filter und Puffer zugleich, speichert wertvolle Nährstoffe und Humus, schafft Schutz- und Lebensräume für das Bodenleben und ist Träger einer vielfältigen Tierund Pflanzenwelt. Mit dem Anbau von Pflanzkulturen und der Entnahme und Abfuhr von Ernteprodukten oder Grünschnitt wird der natürliche Stoffkreislauf verändert. Die organische Substanz im Boden nimmt ab und damit auch die zahlreichen Bodenorganismen und Kleinstlebewesen, die für das Entstehen von Humus als auch die Freisetzung von Nährstoffen verantwortlich sind.

Um diesen negativen Auswirkungen auf die Bodenstruktur, Bodenfruchtbarkeit und das Pflanzenwachstum entgegenzuwirken, hat sich die Anwendung von Kompost seit Jahrhunderten bewährt – gleich, ob im eigenen Garten oder auf professionell bewirtschafteten Landwirtschaftsflächen.